Der Hypnotist
Der Hypnotist

Hypnose-Roman kostenlos lesen

In wöchentlichen Fortsetzungen

- jetzt jedes Wochende neu

*********************

Der Hypnotist                   Im Schatten der Vergangenheit

   

                            Ein Roman von Götz Renartz

                                                     

Der erfahrene Hypnotherapeut Otto Renansen ordnet nach seiner Scheidung sein Leben neu und gründet eine Firma für Erfolgs- und Selbstmanagement. Dazu nutzt er hocheffiziente selbstorganisatorische Hypnosemethoden.

Doch seine persönliche Krise hält an, auch wenn er beginnt, beruflich erfolgreich zu sein und darum kämpft, seine neue Beziehung mit Susanne Herr trotz seiner Bindungsangst zu entwickeln.

Welchen unbewussten Kräften aus der Vergangenheit ist er ausgesetzt? Warum scheiterten Susannes und seine Ehe? Wie wurden sie die Menschen, die sie geworden sind? Welchen Einfluss hatten ihr Elternhaus und ihre Partner auf ihr Schicksal?

Weit und tief greift der Roman zurück in die Vergangenheit und erzählt, wie sich die Familien, Menschen und die Partner entwickelt haben und wie und warum Otto Renansen der Hypnotist wurde.

 

 

**************

 

 

 

Die Berufsentscheidung

 

Es ging ihm so gut wie noch nie in seinem Leben. Er liebte diese Frau und war entzückt von ihr. Aletta hatte alles, was er sich erträumt hatte. Sie war schön und intelligent, kulturell hoch interessiert und im Bett zärtlich und leidenschaftlich zugleich. Die Beziehung zu ihr gab ihm Schwung und Lebensfreude.

Obwohl er unter einem Mangel an Lebensfreude noch nie gelitten hatte, meinte er, die berühmten Bäume ausreißen zu können. Aber zunächst hieß es erst einmal kleine Brötchen backen und die Zeit als Medizinalassistent hinter sich zu bringen.

Es nervte ihn, daß er zu allem seine Vorgesetzten fragen musste und nichts alleine entscheiden durfte, da er als Medizinalassistent unter Aufsicht und Anleitung arbeitete.

Mit seinem Stationsarzt kam er gut zu recht. Er war auch nur unwesentlich älter als er. Dr. Wilhelm Hartmann war ein kompetenter und engagierter Internist, von dem er viel lernen konnte. Auch der Oberarzt hielt große Stücke auf ihn und gab ihm deshalb viel Freiraum. Wovon wiederum auch er profitierte, denn so konnten sie gelegentlich die Routinewege der Behandlung verlassen und Neues ausprobieren.

Dr. Hartmann und der Oberarzt wussten, daß er während seines Studiums an der Universität Mainz eine Ausbildung in Psychotherapie durchlaufen hatte.

Eineinhalb Jahre hatte er neben dem Studium auf der Psychotherapiestation freiwillig gearbeitet und an dem Programm ‚Studenten behandeln Studenten’ teilgenommen. Dieses Programm ermöglichte es interessierten Studentinnen und Studenten, Psychotherapie am lebenden Fall zu lernen.

Jeder von ihnen hatte eine Studentin oder einen Studenten mit einer psychischen Störung zu behandeln.

Sie hatten das unter der Anleitung erfahrener Psychotherapeuten durchgeführt. Sein Lehrer war der Leiter der Polyklinik gewesen, ein besonders erfahrender Dozent.

Jede Psychotherapiesitzung hatte er mit ihrer kleinen Gruppe von sechs Anfängern vorbereitet. So führte jeder Student nicht nur einen Patienten selbstverantwortlich, sondern lernte zugleich fünf weitere Fälle in allen Belangen kennen.

Wenn die Psychotherapiesitzungen stattgefunden hatten, wurden sie in Verlauf und Ergebnis erst analysiert und dann im Hinblick auf die nächste Sitzung durchgesprochen.

Sein Patient war ein schon verheirateter Student gewesen, der immer wieder seine Ehefrau vergewaltigte, obwohl er sie, wie er beteuerte, liebte.

Als er nach einem knappen Jahr Psychotherapie herausbekam, worin das Wesen dieser Vergewaltigung bestand, hatte er seinem Patienten helfen können, das Problem zu lösen, und das Scheitern seiner Ehe abzuwenden.

Sie fanden gemeinsam heraus, daß es sich bei der Störung um eine klassische, unbewusste Übertragungsreaktion handelte.

In Kindheit und Jugend hatte Bertold unter seinem aggressiven und gewalttätigen Vater, einem Feldwebel der Bundeswehr, gelitten. Nie hatte er es gewagt, sich zu widersetzen und immer war er gehorsam gewesen.

Seine mörderische Wut auf den Vater hatte er nicht nur unterdrückt, sondern komplett verdrängt. Stattdessen hatte er sein Verhalten als das eines besonders durchsetzungsfähigen und erfolgreichen Soldaten glorifiziert. Weshalb er auch nach seinem Studium der Ingenieurswissenschaften unbedingt in die Offizierslaufbahn eintreten wollte.

Im Grunde war die vorliegende Psychodynamik ganz einfach zu verstehen gewesen, nur war sie wegen der starken Verdrängungen und des glorifizierenden Vaterbildes, das Bertold vor sich hertrug, zunächst nicht zu erkennen.

Wenn die Ehefrau eine eigene Meinung äußerte, also sich das erlaubte, was er sich aus Angst vor dem Vater stets verkniffen hatte, machte das ihn neidisch und wütend zugleich. Aggressionsgehemmt, wie er war, äußerte er jedoch seinen Ärger nicht, sondern schluckte ihn herunter. So staute sich diese Wut immer mehr in ihm auf.

Wenn dann die Ehefrau ihn zusätzlich dadurch frustrierte, daß sie sich gelegentlich dem Beischlaf verweigerte, kam es zur Explosion seiner Wut und er vergewaltigte sie.

Hinterher quälten ihn dann erhebliche Schuldgefühle und Ängste, verlassen zu werden.

Schrittweise war Bertold zunächst die Identifikation mit dem gewalttätigen und fremdbestimmerischen Vater bewusst geworden, wenn er gegenüber seiner körperlich schwächeren Frau die aggressive ‚Sau’ herausließ.

Er erkannte, daß seine Wut eigentlich gar nicht der Frau galt, sondern seinem Vater. Vor ihm aber kniff er jedoch zunächst noch feige weiter im realen Leben.

Schließlich erkannte er auch, daß er die Ehefrau durch sein Verhalten in jene Rolle drängte, die er gegenüber dem gewalttätigen Vater erlebt hatte.

So wurde das Vater-Sohn-Drama im Mann-Frau-Drama immer wieder unbewusst und symbolisch neu inszeniert. Wobei die Ehefrau allerdings überhaupt nicht verstand, wie ihr geschah.

Die Schuldgefühle gegenüber der vergewaltigten und misshandelten Frau auf der bewussten Ebene hatten dabei auch eine unbewusste Ebene. Sie waren durch die Schuldgefühle des erwachsenen Mannes dem Kind gegenüber gekennzeichnet, das er geblieben war, da er es auch als Erwachsener nicht gewagt hatte, sich wie ein Mann seinem Vater zu widersetzen.

Als er diese Zusammenhänge erkannt und ihm zudem die Ehefrau mehr als deutlich kundtat, daß sie ihn verlassen werde, wenn er seine Probleme nicht bald löse, entschied er sich zu Rebellion gegen den Vater und wurde gesund. Auch die Ehe konnte daraufhin erhalten werden.

Nach diesem schönen Erfolg hatte er selbst dann die Entscheidung gefällt, Psychiater und Psychotherapeut zu werden.

Seine derzeitigen Vorgesetzten kannten seine Ziele und setzten seine Kenntnisse in der Inneren Abteilung ein. Wobei der Chefarzt, der die meiste Zeit seine Privatpatienten behandelte und nur zu den Chefarztvisiten erschien, ihnen freie Hand ließ.

Angefangen hatten sie damit, nachdem er eine ‚Wunderheilung’ vollbracht hatte, wie sie das nannten.

Es war für sie ein Rätsel gewesen, warum die gerade eingewiesene, hübsche und junge Sportlehrerin seit zwei Jahren so schwach war, daß sie im Bett liegen musste und nicht einmal mehr alleine auf die Toilette gehen konnte. So mussten ihr die Schwestern die Bettpfanne reichen.

Ihre Beinmuskeln waren so dünn und schwach geworden, daß sie kaum noch vorhanden schienen.

Und sie hatten bei ihren Untersuchungen bei der jungen Frau, wie alle Vorbehandler, nichts Krankhaftes finden können.

Als er angedeutet hatte, der Verlust von Nervenreflexen müsse nicht immer nur für eine neurologische Erkrankung sprechen, sondern könne auch bei psychischen Erkrankungen auftreten, hatte sie ihn beauftragt, sich um die junge Frau zu kümmern und herauszufinden, was ihr Problem sei.

Als er sich ihr vorstellte, war er angetan von ihrer netten und freundlichen Art. Aber als sie ihn bat, die Schranktür im Krankenzimmer zu öffnen und ihre mitgebrachten Medikamente herauszuholen, war er wirklich geschockt!

Er fand dort zwei bis an den Rand vollgestopfte Plastikeinkaufstüten, voll mit Medikamentenpackungen. Und eine dritte bis zur Hälfte gefüllt.

Alle diese Medikamentenpackungen waren ungeöffnet. Die Ärzte hatten ihr immer neue Arzneien verschrieben und die Patientin hatte sie, wie er nachträglich dachte, zum Glück nicht eingenommen, sondern sie einfach aufgehoben.

Wütend war er geworden, als sie ihm darüber hinaus berichtete, daß sie von einem Nervenarzt ein Jahr lang wöchentlich eine Infusion für 150 Deutsche Mark erhalten hatte, die sie selbst bezahlen musste.

Da die nette und freundliche Patientin weder Medikamente einnahm, noch einem verbrecherischen Nervenarzt Widerstand leistete und zu alledem ein fröhliches Gesicht machte, war er sicher, es mit eine psychischen Lähmung zu tun zu haben.

Aber wie sollte er das beweisen, wo doch die Nervenreflexe ausgefallen waren und somit vordergründig alles für eine neurologische Erkrankung sprach? Der einzige, endgültige Beweis, in einem solchen Fall, war die Heilung mit psychischen Mitteln.

Also begann er die Krankheitsgeschichte minutiös und genau zu erfragen. Dabei berichtet die Patientin von einer langsam zunehmenden Schwäche der Beinmuskulatur, ohne daß sie in irgendeiner Weise körperlich erkrankt gewesen sei.

Vor gut zwei Jahren habe diese sich innerhalb von drei Monaten entwickelt.

Zuerst habe sie eine zunehmende Schwäche in den Beinen beim Sport gefühlt, die sich dann immer mehr auch im Alltag bemerkbar gemacht habe. Schließlich sei sie gehunfähig geworden.

Da keine Besserung auch nach mehreren Krankenhausaufenthalten in verschiedenen Universitätskliniken eingetreten sei, habe jetzt ihr neuer Hausarzt, ein junger Arzt, der sich erst kürzlich niedergelassen habe, sie in seiner Verzweiflung erneut zur Untersuchung ins Krankenhaus eingewiesen.

Ohne lange herumzureden, hatte er die Patientin aufgefordert, sich aufzusetzen und die Beine aus dem Bett hängen zu lassen. Als er die Nervenreflexe an den üblichen Stellen mit dem Reflexhammer abklopfte, blieben diese stumm.

Dann, als er das Maß der Schwäche in den Beinen hatte bestimmen wollen und sie dazu aufforderte, die Füße auf den Boden zu stellen und mit seiner Unterstützung aufzustehen, hatte sie am ganzen Köper zu zittern begonnen.

Dies Zittern konnte unmöglich körperlich sein, da sie ja noch gar keine Anstrengung unternommen hatte. Dieses Zittern war eindeutig psychisch bedingt!

Und das sagte er ihr auf den Kopf zu.

Die Patientin begann bitterlich zu weinen und klagte, wie schrecklich es für sie sei, schon seit einem Jahr berentet zu sein. Und seit über zwei Jahren im Bett liegen zu müssen. Und das, wo sie doch so ein sportlicher Mensch und sogar Sportlehrerin an einer Realschule sei.

Er hatte sie weinen lassen und sie, als sie sich etwas beruhigt hatte, gefragt, ob sie wieder gesund werden wolle.

Wieder war sie in Tränen ausgebrochen und hatte weinend und laut ausgerufen, nichts wäre ihr lieber!

„Gut!“ hatte er gesagt, „wenn das so ist, dann werden Sie mir jetzt in diesem Moment sagen, was vorgefallen ist, bevor die Schwäche sich entwickelt hat.“

„Ich hatte Stress mit meinem Vater!“

„Was für Stress?“

„Er wollte mich aus dem Haus werfen!“

„Und warum wollte Ihr Vater sie aus dem Haus werfen?“

„Weil ich mich weggeworfen habe!“

„Sie haben sich weggeworfen? Was meinen Sie damit?“

„Ich hatte mit einem Mann geschlafen.“

„Wie alt sind Sie denn jetzt?

„Siebenundzwanzig Jahre.“

„Also waren Sie damals fünfundzwanzig Jahre alt. Ein gutes Alter für eine junge Frau Sex zu haben!“

„Ja, aber das war doch Sünde!“

„Wer hat das gesagt?“

„Mein Vater!“

„Und woher wusste der denn überhaupt, daß Sie mit einem Mann geschlafen hatten?“

„Weil doch meine Verlobung gescheitert war.“

„Sie waren verlobt und haben mit Ihrem Verlobten geschlafen?“

„Ja!“

„Und das ist doch normal und altersentsprechend!“

„Ja, das ist es eigentlich auch, aber nicht für meinen Vater. Der ist ganz eng katholisch.“

„Und sind sie auch streng katholisch?“

„Nein, ich bin normal katholisch. Ich gehe in die Kirche und so. Aber ich habe nicht die gleichen Ansichten wie mein Vater und unser Pfarrer.“

„Heißt das, damals, als ihre Verlobung zerbrach und es ihnen deshalb sehr schlecht ging, hat ihr Vater zusätzlich gedroht, sie aus dem Haus zu jagen?“

„Ja! Genau! Ich war sowieso völlig fertig, als mein Verlobter sich ein anderes Mädchen genommen hat und mich nicht mehr wollte. Und dann wollte mich mein Vater aus dem Haus jagen!“

Das Weinen wurde wieder lauter.

„Aber Sie waren doch schon entjungfert, weshalb wollte er sie denn aus dem Haus jagen?“

„Ich sollte die Sünde wider Gott mit der Ehe wieder gut machen und meinen Verlobten heiraten. Ich sei schuld, daß die Verlobung in die Brüche gegangen sei. Und ich sei schuld, daß ich in Sünde lebe und eine Schande für die Familie!

Aber das ging doch gar nicht! Mein Ex-Verlobter wollte mich doch gar nicht! Der hatte doch schon eine neue Freundin!“

Das Weinen wurde leiser und sie schnäuzte sich.

„Und da wussten Sie nicht mehr, wie es weitergehen sollte und dann sind sie krank geworden und ihre Beine wurden schwächer und schwächer und wollten sie nicht mehr ins Leben hinaustragen.

Kann man das so sagen?“

„Ja, so kann man das sagen!“

„Und wenn es doch weiterginge, würden Sie dann wieder laufen wollen?“

„Ja! Das würde ich!“

„Gut, dann stütze ich Sie jetzt und dann stehen Sie auf, nur für ein paar Sekunden, maximal für eine Minute!“

„Jetzt?“

„Jetzt im Moment! Los! Hoch jetzt!“

Die junge Frau stand! Der Schweiß brach ihr vor Schwäche und Anstrengung aus und lief ihr von der Stirne. Und sie zitterte am ganzen Körper.

Aber sie stand! Wenn auch stark schwankend.

Als ihre Beine aufgrund der großen Inaktivitätsschwäche ihrer Beinmuskeln zusammensacken wollten, hatte er sie aufgefangen und wieder auf die Bettkannte gesetzt.

„Das war der Anfang!“ hatte er sie bestärkt. „Wenn Sie jetzt kämpfen, hart kämpfen, dann werden Sie bald wieder laufen können!“

Als ihr Körperzittern nachließ, forderte er sie erneut auf, aufzustehen.

„Los, jetzt noch einmal hoch! Solange wie es geht! Gut so!“

Diesmal konnte sie schon eine knappe Minute stehen.

„Ich komme jetzt jede Stunde zu Ihnen. Und jede Stunde werden sie aufstehen und ein paar Sekunden länger stehen bleiben.

Das war jetzt der Durchbruch! Von jetzt geht es weiter bergauf, wenn Sie hart kämpfen. Wollen Sie das?“

„Ja, ich will das! Ich will wieder laufen können! Danke!“

Ihr Gesicht war von Schweiß nass und die Augen vom Weinen gerötet und leicht geschwollen. Aber mit dem Weinen hatte sie aufgehört.

„Und jetzt brauche ich Ihre Erlaubnis, offen mit Ihrem Vater zu sprechen! Kriege ich die?“

„Ja!“

„Wann wird er kommen?“

„Morgen, er bringt mir Unterwäsche.“

„Also, wenn er da ist, sagen Sie der Schwester, sie soll mir Bescheid geben!“

Und so war er Stunde um Stunde zu ihr gegangen und hatte sie aufsitzen und dann stehen lassen. Und bevor er abends nach Hause ging, zwang er sie, einen kleinen Schritt zu machen.

Der Schritt war keine zwanzig Zentimeter lang, aber es war ein Schritt! Und wieder war ein Tabu gebrochen.

Den Vater, einen schweren, vierschrötigen Mann, der schon weitgehend grauweiße Haare hatte, begrüßte er am nächsten Tag freundlich.

„Lieben Sie Ihre Tochter?“ hatte er ihn direkt und unverblümt gefragt.

„Ja, sicher! Sie ist mein Ein und Alles, seit meine Frau tot ist!“

„Und da wollen sie sicher, daß Ihre Tochter wieder gesund wird und wieder laufen kann?“

„Ja! Nichts wünsche ich mir mehr!“

Er begann still zu weinen und wischte sich mit einem großen, rotweiß karierten Taschentuch umständlich die Tränen aus den Augen. Dann schnäuzte er sich noch umständlicher.

„Darf ich ganz offen mit Ihnen reden?“

„Ja, sicher!“

„Also, die Erkrankung Ihrer Tochter ist nicht körperlich. Sie ist seelisch bedingt.

Ihre Tochter hat das Scheitern ihrer Verlobung seelisch bisher nicht verarbeitet. Deshalb hat sie alle Kraft aus ihren Beinen verloren.

Außerdem macht sie sich Sorgen, sie könnte Sie enttäuscht haben, weil sie schon vor der Ehe mit ihrem Verlobten geschlafen hat. Was sie bitter bereut!

Können Sie ihr das als ein liebender Vater verzeihen? Kann ich ihr das sagen, daß Sie ihr verzeihen und zu Hause aufnehmen, bis sie wieder arbeiten kann und sich eine eigene Wohnung gesucht hat?“

„Ich liebe mein Kind! Sie ist mein einziges! Natürlich werde ich für sie sorgen, bis sie wieder arbeiten kann!“

„Das ist prima! Aber als ein guter und liebender Vater werden Sie noch mehr tun müssen!“

„Was ist das, was ich noch tun muss?“

„Sie müssen ihr helfen, erwachsen zu werden. Eine erwachsene Frau steckt den Bruch eine Verlobung psychisch weg, nachdem sie ein paar Wochen geheult und gewütet hat und legt sich nicht verzweifelt ins Bett und wird dort immer schwächer und schwächer, bis sie vor Schwäche nicht mehr laufen kann.

Wollen Sie Ihre Tochter dabei unterstützen und auch dafür sorgen, daß sie eine eigene Wohnung bekommt, damit sie lernt, alleine zu leben?

Für den Übergang sollte die Wohnung nicht zu weit von ihrer liegen, so daß Sie ihr behilflich sein können, wenn sie Rat und Hilfe braucht.

Und, das ist auch wichtig - sie liebt Sie sehr! Darum sollten sie sich wechselseitig einladen und regelmäßig sehen. Denn eine gute Beziehung zu den Eltern ist das Fundament, auf dem die jungen Menschen erfolgreich ins Leben gehen können.“

Der Vater nickte gerührt.

„Ich habe Ihre Tochter hart angepackt und gezwungen aufzustehen und einen ersten Schritt zu machen. Würden Sie ihr sagen, daß es hart wird und sie kämpfen muss? Und daß Sie ihr dabei helfen und später mit ihr in die Felder und so weiter gehen, damit sie wieder stark wird? Werden Sie das tun?“

„Ja! Selbstverständlich! Ich will ja, das mein Kind wieder gesund wird!“

„Und können wir noch etwas von Mann zu Mann besprechen?“

„Von Mann zu Mann? Was könnte das sein?“

„Ja, von Mann zu Mann: Die Jungfernschaft Ihrer Tochter ist zum Teufel! Und sie kommt auch nicht wieder, wie Sie wissen!

Ihre Tochter ist leidenschaftlich. Wahrscheinlich hat sie das von Ihnen!?“

Der Vater wand sich etwas verlegen, lächelt aber dann geschmeichelt.

„Und weil das so ist und sie am besten wissen, als erfahrener Mann und Ehemann, daß die Leidenschaften einer Frau am besten in der Ehe aufgehoben sind, sollten Sie, wenn Ihre Tochter wieder auf dem Damm ist, es unterstützen, daß sie mit jungen Männern ausgeht. Denn nur so findet sie einen Ehemann.

Aber vielleicht können Sie ein Auge darauf haben, daß sie Männer findet, die es ehrlich mit ihr meinen und nicht nur mit ihr bumsen wollen!

Entschuldigen Sie bitte, wenn ich das so drastisch sage!“

Er hatte sich, während er so sprach, ein wenig merkwürdig gefühlt. Schließlich war dieser Mann fast doppelt so alt wie er. Und er junger Spund gab ihm solche Ratschläge!

Aber dem glücklichen Vater, der fühlte, daß ihm eine positive Rolle bei der Genesung zugesprochen wurde, was seine heimlichen Schuldgefühle sicher minderte, schien das gar nicht zu registrieren.

Auch musste ihm gefallen, daß der böse Verlobte das Unglück über seine Tochter gebracht hatte und nicht er mit seinen überzogenen Vorwürfen und unsinnigen Drohungen.

Der Patientin erzählte er, er habe hart mit ihrem Vater verhandelt. Und der habe positiv reagiert. Deshalb solle sie ihn die erste Zeit zu Hause schonen, fleißig mit in die Kirche gehen und ihn regelmäßig einladen, wenn sie in einer eigenen Wohnung lebe. Was sie dann als junge, gesunde und erwachsene Frau unternehme, sei etwas, was sie ihrer besten Freundin erzählen könne, aber nicht mit ihrem Vater bereden solle.

Drei Tage später ging die Patientin, wenn auch mit Mühe und der Unterstützung einer Schwester wieder alleine auf die Toilette. Und weitere drei Wochen später konnte ein glücklicher Vater eine zwar sehr langsame, doch gehende Tochter mit nach Hause nehmen.

 

 

Liebe Leserin, lieber Leser,

 

den Roman "Der Hypnotist - Im Schatten der Vergangenheit" können Sie kostenlos in Fortsetzungen jedes Wochenende lesen. Er schildert die Entwicklung  der Familie und der Umstände der Familie des Hypnotisten, die ihn zum Hypnotisten werden ließen. Wie auch die seiner Ex-Frau und der anderen Menschen, die in seinem Leben Bedeutung gewannen.  

 

Herzliche Grüße und viel Vergnügen!

 

Ihr Götz Renartz

 

Weitere Hypnose Bücher

Probleme lösen mit Autosystemhypnose und der Macht des Unbewussten

 

Die Autosystemhypnose hilft mit Selbsthypnose die volle Macht

des Unbewussten, sein Wissen und Können und seine Problemlösungskreativität zu nutzen. Und sich mit der Unterstützung des Unbewussten zu dem Menschen zu entwickeln, der Sie von Natur aus sind und auch so zu leben.

Sinnorientiert und voller Liebe zu sich selbst und den Menschen,

die Sie lieben.

Sie gehen völlig rational und systematisch vor und lösen Ihre Probleme und Symptome auf. Und profitieren von den Erfahrungen des Autors aus über

20 Jahren Hypnotherapieausbildung für Ärzte und Psychotherapeuten und personalem Coaching.

Und erreichen so – Schritt für Schritt – Ihre eigenen Ziele.

Frei von jeder Fremdbestimmung.

 

 

 

Das Buch erhalten Sie bei:

 

Über Amazon  

 

im lokalen Buchhandel

 

   beim epubli Verlag (bitte hier anklicken!)

 

ISBN 978-3-7375-5528-9

 

Autosystemhypnose

Die Einführung

 

Seit 30 Jahren bewährt - jetzt erst richtig verstanden.

Über 4 000 Ärzte und Psychotherapeuten arbeiten mit ihr.

Die erste strukturierte selbstorganisatorische Hypnotherapiestrategie 

zur Behandlung aller psychischen und psychosomatischen Störungen 

und der Verhaltenstörungen.

 

 

Das Buch erhalten Sie bei:

 

Über Amazon  

 

im lokalen Buchhandel

 

   beim epubli Verlag (bitte hier anklicken!)

 

ISBN 978-3-7375-3053-8

 

 

Zauberwiesenstrategie

Die Einführung

 

 

Seit 27 Jahren bewährt - jetzt erst richtig verstanden.

Über 4 000 Ärzte und Psychotherapeuten arbeiten mit ihr.

Die erste selbstorganisatorische Hypnotherapiestrategie

für Erwachsene und Kinder ab 3 - 4 Jahren

und zur Selbsttherapie.

Zur Behandlung aller psychischen und psychosomatischen

Störungen 

und der Verhaltenstörungen.

 

 

Das Buch erhalten Sie bei:

 

Amazon

 

im lokalen Buchhandel 

   

im epubli Verlag (Gruppe Holtzbrinck)

 

ISBN 978-3-7375-3204-4

Ergebnisse Selbstorganisatorischer Hypnotherpie

 

Anhand von 800 ausgewerteten Hypnotherapien zeigt dieses von Götz Renartz und der Akademie für Autosystemhypnose und Didaktik der Deutschen Gesellschaft für Autosystemhypnose e.V. herausgegebene Buch auf, wie effektiv und rasch die selbstorganisatorischen Methoden der Autosystemhypnose selbst in schwierigen Fällen wirken - und in welch breiter Form.

 

Es soll der Information von Patienten, Ärzten und Psychotherapeuten über die Erfolge der an den Systemwissenschaften, der Selbstorganisationsforschung und der Synergetik, der Wissenschaft von der Selbstorganisation in komplexen Systemen orientierten Hypnotherapie dienen.

 

 

Das Buch erhalten Sie bei:

 

Über Amazon  

 

im lokalen Buchhandel

 

   beim epubli Verlag (bitte hier anklicken!)

 

ISBN 978-3-7375-7170-8

 

 

Peter Wunsch

und die Superhypnose

 

Abenteuerliche Reisen in Zukunft und Vergangeheit 

mit Superhypnose

 

 Graf Esmond von Stirzenberg und Großaberberg, einem reichen Physiker, ist es in jahrzehntelanger Forschung gelungen, eine Maschine zu konstruieren, die mit neurologischen Mitteln Superhypnose erzeugt. Er nutzt sie für Reisen in die Zukunft und die Vergangenheit.

Da er einen Assistenten für seine Reisen benötigt, weiht er seinen Neffen Peter Wunsch ein und lässt ihn ebenfalls reisen.

Ein alter Schamane und geheimnisvolle Frauen stellen sie vor scheinbar unlösbare Probleme.

Am Ende steht Graf Esmond vor der Frage, ob er sich oder seinen Sohn töten soll. Zu allem Übel wollen sich auch noch drei Geheimdienste ihrer Zeitmaschine bemächtigen.

 

 

Das Buch erhalten Sie: 

 

Über Amazon 

 

im lokalen Buchhandel 

 

   im epubli Verlag (bitte hier anklicken!)

 

ISBN 978-3-7375-1497-2

 

 

 

 

 

Der Storch

in der Kiste

 

Wie werden wir, was wir sind oder sein wollen? Was treibt uns an und was geben wir für Antworten auf die Herausforderungen des Lebens? Diese Fragen stellen sich allen Menschen. Auch den Frauen und Männern, die in diesem Buch durch die Abenteuer und Zeiträume ihres Lebens gehen.

 

Was ist ihr Schicksal und was sind ihre Spielräume? Wie ringen sie um Liebe und Leben? Wo scheitern sie und reifen doch? Wo siegt die Liebe über das Leid? Wo lauert das Glück in der Finsternis?

 

Der Storch ist ein Künder des Frühlings und er bringt das neue Leben. Aber warum stolziert er im Traum des jungen Baldo Bornet in der Schatzkiste seiner Mutter?

 

 

Sie erhalten das Buch:  

 

Über Amazon 

 

im lokalen Buchhandel 

 

  im epubli Verlag (bitte hier anklicken!)

 

ISBN 978-3-7375-3357-7

 
 

 

Lachen in der Zeit des Herzinfarkts

Der Herzinfarkt. Das Herz steht still. Aber Wilhelm Hainreich erhält ein zweites Leben. In der Klinik, bei strikter Bettruhe, zieht er Bilanz über sein Leben und seine zwei Ehen.

Aber der Herzinfarkt eröffnet auch neue Chancen. In der Beziehung zum Sohn und zu den Frauen.

Sexuell ist er noch aktiv. Doch wird er noch einmal lieben und über die Vergangenheit lachen können? Eine Frau fordert ihn heraus und kämpft für ihre Liebe.

 

Sie erhalten das Buch:  

 

Über Amazon 

 

und im lokalen Buchhandel 

 

ISBN 978-3-8442-9976-2

 
 
und als E-book
 
ISBN 978-3-7375-0252-8
 

Götz Renartz 

 

 

  

Die Schwarze Reihe

  

der Romane über die Abenteuer

des Hypnotisten

 

führt in die Welt des Unbewussten. Hypnose ist der Schlüssel zu dieser Welt. Einer Welt, wo sich die Menschen so zeigen, wie sie wirkich sind. Mit all ihren Sehnsüchten, Leidenschaften, Schwächen und Stärken. Voller Kreativität, Angst und Mut, Hass und Liebe.

 

Verfolgen Sie dabei auch die persönliche Entwicklung des Hypnotisten selbst. Wie er sich nach seiner Scheidung eine neue berufliche Existenz mit einer Firma für hypnotischem Erfolgs- und Selbstmanagement aufbaut und dabei modernste, selbstorganisatorische Hypnosemethoden benutzt. Auch für sich selbst.

So gelingt es ihm auch wieder, eine neue Partnerin und sein eigenes Glück zu finden.

 

Ich wünsche Ihnen viel Vergnügen und interessante Erlebnisse mit den Büchern!

 

Und den jeweiligen Romanen, die für Sie wöchentlich nebenan freitags zur kostenlosen Lektüre in Fortsetzungen erscheinen und Sie die Abenteuer des Hypnotisten Otto Renansen miterleben lassen.

 

*********************

Sie können alle Bücher für sich oder zum Verschenken kaufen - siehe weiter unten!

 

*********************

 

Wichtige Links - bitte Feld anklicken:

 

Hypnotherapeutenliste

Deutsche Gesellschaft für Autosystemhypnose e.V.

Hypnoseausbildung: Zentrum für Angewandte Hypnose

 

Die Erfolgs- und Selbstmanagement-Strategie

Legas-Strategie 

für Leben und Beruf

 

kann jede volljährige und geistig gesunde Person lernen

 

Anmeldung und Information:

Zentrum für Angewandte Hypnose

Dipl. Psych. Eva Renartz

info@renartz.de; Tel. 06131-363662

 

**********************

 

 

Der Hypnotist -

 

Der Hase im Café

 

Roman von Götz Renartz

 

 

Dieser Roman ist der erste in der Schwarzen Reihe, der von den Abenteuern des Hypnotisten erzählt.

 

Nach der Scheidung von seiner Frau Aletta ordnet er sein Leben neu und gründet eine Firma für Erfolgs- und Selbstmanagement. Dazu nutzt er hocheffiziente selbstorganisatorische Hypnosemethoden.

 

Die verwirrenden ersten Aufträge konfrontieren ihn dabei mit den Sehnsüchten seiner Kunden nach Liebe, Tod und Rache. Sogar mit dem Wahnsinn einer Kundin muss er sich auseinander-setzen.

Um den Herausforde-rungen seiner Tätigkeit gewachsen zu sein, reflek-tiert er sein Leben und seine fachliche Vergangenheit und sucht Hilfe bei seinem eigenen Unbewussten. Ein neuer Freund und eine selbstbewusste Frau öffnen ihm dabei den Weg in ein neues Leben.

 

 

Sie erhalten das Buch 

 

ISBN: 978-3-8442-5337-5

 

über Amazon 

 

im lokalen Buchandel und

 

im epubli Verlag (bitte hier anklicken!

 

 

als ebook: ISBN: 978-3-8442-5928-5

(bitte hier klicken!)

 

*********************

 

Der Hypnotist –

 

Blumen für den

 

Säufer 

 

Roman von Götz Renartz

 

Neue Abenteuer führen den Hypnotisten und seine Sekretärin nach Berlin. Dort stellt ihn ein Unternehmer vor neue Herausforderungen, die ihn mit schon fast vergessenen Erlebnissen konfrontieren, die sein Leben für immer verändert haben.

 

Eine magersüchtige Stewardess und eine magersüchtige Unternehmerin fordern seinen Einsatz ebenso heraus wie ein perverser Vertreter. Die Probleme durch Gruppensex und Hochbegabung konfrontieren ihn mit dem Künstlermilieu und falsch verstandener Libertinität.

 

Auch die Enttäuschung über die verlorene Liebe kann er überwinden und ein neues Glück beginnt.

 

Sie erhalten das Buch 

 

über Amazon 

 

 im lokalen Buchhandel und

   

im epubli Verlag bitte hier anklicken!

  

ISBN 978-3-8442-5910-0

 

*******************

 

Der Hypnotist –

 

Im Schatten der Vergangenheit 

 

Roman von Götz Renartz

 

Der dritte Band der Schwarzen Reihe schildert das Schicksal seiner Familie und wie Otto Renansen zum Hypnotisten wurde. Aber auch das der Frauen und ihrer Familien, die sein Leben entscheidend beeinflusst haben.

 

Folgen sie ihm und seiner Familie durch die Zeit in die Welt der Hypnose und ins Reich des Unbewussten.

 

Weit greift der Roman in die Nachkreigszeit zurück und zeigt auf, wie sich die schicksalsentscheidenden Ereignisse in seiner Familie und den Familien der Menschen, die direkt oder indirekt sein Leben beeinflusst haben, durch die Generationen auswirken. 

 

Sie erhalten das Buch

 

über Amazon  

 

im lokalen Buchandel und 

 

im epubli Verlag (bitte hier anklicken!)

 

ISBN 978-3-8442-5922-3

 

*********************

 

 

Der Hypnotist –

 

Der Junge im

 

Baum 

 

Roman von Götz Renartz

Ein magischer Ring der Angst hat sich für den erfahrenen Neuro-Chirugen Dr. Günther Helmscheider um Frankfurt gelegt und hält ihn in der Stadt gefangen. In der Angst, wahnsinnig zu werden, sucht er einen Nervenarzt auf. Doch die Medikamente wirken nicht. In seiner Not wendet er sich an Otto Renansen, den Hypnotisten.

Der schlägt ihm vor, in Hypnose die Hilfe seines Unbewussten zu suchen. Und so beginnt für Dr. Günther Helmscheider eine Reise in die Tiefen seiner Person und in die Vergangenheit auf der Suche nach Heilung und Freiheit.

 

Sie erhalten das Buch 

ISBN 978-3-8442-5928-5

Über Amazon 

im lokalen Buchhandel und 

   im epubli Verlag (bitte hier anklicken!)

 

als ebook (bitte hier klicken!)

ISBN 978-3-7375-0186-6

 

******************************

 

 

Der Hypnotist –

 

Das zweite 

 

Abitur

 

 

 

Roman von Götz Renartz

 

Diesmal scheint der Fall  für den Hypnotisten einfach zu sein. Der Psychiater Dr. Wilhelm Schenkmann möchte mit Hypnose seine Träume gedeutet haben, die ihm lästig sind. Aber dann spitzt sich die Situation zu, als ein Konflikt zwischen seinem Kunden und dessen Unbewussten aufbricht.

Schließlich stellt sich der Hypnotist die bange Frage, ob sein Kunde in den Wahnsinn abgleitet oder sich mit Hilfe seines Unbewussten retten kann.

Sie erhalten das Buch 

über Amazon 

im lokalen Buchhandel und

   im epubli Verlag (bitte hier anklicken!)

ISBN 978-3-8442-7450-9

 

******************************

 

Der Hypnotist –

 

Spiegelsex

 

 

Roman von Götz Renartz

Kaum haben sie selbst ihre Bindungsscheu überwunden und geheiratet, werden Otto Renansen, der Hypnotist, und seine Frau Susanne Herr mit den sexuellen Problemen ihrer Kunden konfrontiert.

Einem Bereich, wo nichts so ist, wie es scheint. Und wo dunkle Geheimnisse und Kräfte Ehen und Karrieren bedrohen.

Als der Hypnotist sich auf die Suche nach den verborgenen Quellen der psychosexuellen Störungen eines Geschäftsmannes macht, wird er in ein Verbrechen hineingezogen.

 

Sie erhalten das Buch 

über Amazon 

im lokalen Buchhandel und

   im epubli Verlag (bitte hier anklicken!)

ISBN 978-3-8442-7925-2

*********************

 

Der Hypnotist –

 

Das Spiel des

 

Lebens

 

 

Roman von Götz Renartz

 

Es sieht nicht gut aus für Edmund Brasse, den Film- und Fernsehunternehmer. Er ist spielsüchtig, hoch verschuldet und hat Geld unterschlagen. Seine Frau hat sich scheiden lassen und die Kinder mitgenommen. Und er selbst steht unter der strengen Aufsicht seines Vaters.

Sein Leben droht zu scheitern. Verzweifelt sucht er Hilfe bei Otto Renansen, dem Hypnotisten. Der aber muss sich noch um einen Mannn mit grell-lila Irokesenfrisur kümmern, der sich von unheimlichen Kräften verfolgt fühlt.

Das Spiel des Lebens hat Gewinner und Verlierer. Und es wird anders gespielt als die Spieler denken.

 

Sie erhalten das Buch bei

über Amazon 

im lokalen Buchhandel und 

   im epubli Verlag (bitte hier anklicken!)

ISBN 978-3-8442-8039-5

*********************

 

Der Hypnotist –

 

Lauf' um dein

 

Leben!

 

 

 

Roman von Götz Renartz

 

Furchtbare Fratzen und drohende Stimmen haben Annelisa Hartmann in den Wahnsinn getrieben. Dreimal war sie schon in der Psychiatrischen Klink. Beim vierten Mal ist sie extrem abgemagert, weil sie alles erbricht. Nur Milch trinkt sie in großen Mengen. Die Schwiegermutter will sie loswerden, ihr Mann ist verzweifelt. Und niemand will mit ihr psychotherapeutisch arbeiten. Da nehmen Otto Renansen und seine Frau sie als Kundin für das hypnotische Selbstmanagement an.

Zum Erstaunen seiner Frau lässt sie der Hypnotist Eier kochen. Und das Unbewusste will, daß sie schwarze Pferde striegelt. Wird sie sich mit Hypnose und ihrem Unbewussten retten können?

 

Sie erhalten das Buch 

über Amazon 

im lokalen Buchhandel und 

   im epubli Verlag (bitte hier anklicken!)

ISBN 978-3-8442-8491-1

*********************
 

 

Der Hypnotist -

 

Ob es Liebe ist?

 

 

 

 

Roman von Götz Renartz

 

Der ehemalige Hypnothera-peut Otto Renansen hat nach seiner Scheidung sein Leben neu geordnet und eine Firma für hypnotisches Erfolgs- und Selbstmanagement grün-det.

Verwirrende Aufträge kon-frontierten ihn mit den Sehn-süchten seiner Kunden nach Liebe, Tod und Rache.

Er ist erfolgreich geworden. Und der Erfolg konfrontiert ihn mit einer Vielzahl schwieriger Fälle, die ihn herausfordern. Was er dabei erlebt, erzählt dieses Buch.

Das Buch gibt Einblick, in das, was unter den Krank-heiten der Menschen liegt.

Und es führt tief in die Bereiche, die Menschen wirk-lich bewegen und ihr Leben bestimmen.

Im Guten, wie im Bösen.

Die Liebe.

 

 

Sie erhalten das Buch:  

 

Über Amazon  

 

im lokalen Buchhandel

 

   im epubli Verlag (bitte hier klicken!)

 

ISBN 978-3-7375-3721-6

 

**********************

 

Der Hypnotist

 

und der tote

 

Afrikaner

 

 

 

Roman von Götz Renartz

 

Der ehemalige Psychiater und Hypnotherapeut Otto Renansen  hat nach seiner Scheidung sein Leben neu geordnet und eine Firma für hypnotisches Erfolgs- und Selbstmanagement gegründet.

Verwirrende Aufträge konfrontieren ihn mit den Sehnsüchten seiner Kunden nach Liebe, Tod und Rache. Doch was diesmal passiert, hat er noch nie erlebt.

 

"Ich bin tot, ich bewege mich nur!" Das sagt der Afrikaner. Und damit beginnt das Abenteuer für den Hypnotisten. Und bringt ihn an die Grenzen seines Verständnisses.

Zumal er auch mit schweren Fällen von Magersucht zu kämpfen hat - und seine Frau ein Kind bekommt.

 

Aber die Geister Afrikas sind wach geworden und fordern ihr Recht.

Mitten in Frankfurt.

 

 

Sie erhalten das Buch:  

 

Über Amazon  

 

im lokalen Buchhandel

 

   im epubli Verlag (bitte hier klicken!)

 

ISBN 978-3-7375-3721-6

Wichtige Hinweise

 

Alle Personen und ihre Handlungen in meinen Romanen sind frei erfunden. Übereinstimmungen mit der Wirklichkeit sind rein zufällig.

 

Die in diesem Romanen geschilderten Hypnose-methoden sind so wirksam, wie sie dargestellt werden. Der Autor warnt ausdrück-lich davor, sie ohne Rat und Anleitung eines erfahrenen und gut ausgebildeten Hypnotherapeuten anzuwenden.

 

Psychisch labile oder kranke Menschen sollten ihren Arzt oder Psychiater oder Psychotherapeuten um Rat fragen, ob sie diese Romane lesen sollen.

 

Selbstorganisatorisch orientierte Hypnothera-peuten/ innen finden sich auf der Hypnotherapeuten-liste des Zentrum für Angewandte Hypnose.

 

www.hypnotherapeutenliste.de

 

Ärzte, Zahnärzte, Kindertherapeuten, Psychotherapeuten und die medizinischen Assistenz-berufe erhalten eine strukturierte und durch die Deutsche Gesellschaft für Autosystemhypnose e.V. zertifizierte Aus- und Fortbildung in Selbstorga-nisatorischer Hypnose und Hypnotherapie im Zentrum für Angewandte Hypnose in den Bereichen Nord-, Süd-, West- und Ostdeutschland.

 

www.renartz.de; info@renartz.de  

 

Die selbstorganisatorisch-hypnotische Erfolgs- und Selbstmanagementmethode der Legas-Strategie ® kann am Zentrum für Angewandte Hypnose, Bonifaziusstr. 2 in 55118 Mainz; Tel. 06131-363662;

info@renartz.de;

 

von jeder psychisch gesunden, volljährigen Person erlernt werden.

 

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
Der Hypnotist ® ist als Gemeinschaftsmarke in der Europäischen Union geschützt. Alle Rechte, einschließlich des Copyrights ©, liegen bei Götz Renartz.