Der Hypnotist
Der Hypnotist

Hypnose-Roman kostenlos lesen

In wöchentlichen Fortsetzungen

- jetzt jedes Wochende neu

 

Der Hypnotist -

Das 2. Abitur 

                            Ein Roman von Götz Renartz

 

Der neue Roman:

 

Diesmal scheint der Fall für den Hypnotisten einfach zu sein. Der Psychiater Dr. Wilhelm Schenkmann möchte mit Hypnose seine Träume gedeutet haben, die ihm lästig sind. Aber dann spitzt sich die Situation zu, als ein Konflikt zwischen seinem Kunden und dessen Unbewussten aufbricht. 

Schließlich stellt sich dem Hypnotisten die bange Frage, ob sein Kunde in den Wahnsinn abgleitet oder sich mit Hilfe seines Unbewussten retten kann.

 

**************

 

 

Die Analyse

 

„Ich bin fertig mit den Nerven, Herr Renansen, wirklich fertig! Ich habe ernsthaft die Sorge, daß ich noch durchdrehe, wenn das so weitergeht. 

Fast jede Nacht träume ich jetzt, daß alle möglichen Personen mich verfolgen oder beobachten. Und was mir die meiste Angst macht - ja, ich sprechen von Angst, denn die habe ich inzwischen, ist, daß ich davon ausgehen muss, daß mein Unbewusstes hinter mir her ist. 

Und als Psychiater weiß ich nur zu gut, wenn einen die Inhalte des Unbewussten verfolgen und dann in das Alltagsdenken durchbrechen, dann ist man psychotisch.

Stellen Sie sich das einmal vor! Ich, ein Psychiater, würde verrückt und psychotisch - eine Katastrophe wäre das für mich! Privat und beruflich!

Und dann noch der Liebeskummer, mit dem ich mich herumschlagen muss. Denn den habe ich auch.

Ich glaube, ich habe einen Fehler mit meiner Freundin Heidi - meiner ehemaligen Freundin, muss ich jetzt wohl sagen - gemacht.

Aber, wissen Sie, Herr Renansen, ich hatte gar nichts gegen sie. Ich habe sie geliebt. Und wir haben uns auch in jeder Hinsicht gut verstanden. Es war nur so, daß ich nicht heiraten wollte. Aus grundsätzlichen Erwägungen heraus.

Von mir aus hätte ich zwar kein Kind haben wollen. Aber wenn es ihr wirklich wichtig gewesen wäre, wenn sie das mir gesagt hätte, dann hätten wir eben ein Kind bekommen können.“

„Entschuldigen Sie mich bitte, lieber Herr Schenkmann, wenn ich Sie unterbreche! Sie hat es Ihnen gesagt. Sie haben es mir selbst erzählt. Nur eben nicht offen, sondern nur durch die Blume. 

Ich erinnere mich noch gut, daß Sie mir erzählt haben, daß Ihre Freundin Heidi in letzter Zeit immer wieder demonstrativ vor Kinderläden stehen geblieben ist. Das war der Wink mit dem Zaunpfahl. Sie hatten es auch so verstanden.

Auch denke ich mir, daß die Krise schon länger da war. Sie hat wohl im Untergrund geschlummert. Denn sonst hätte Ihre Freundin vermutlich nicht ein Verhältnis mit einem heiratswilligen Mann angefangen.

Da war wahrscheinlich die Schwangerschaft nur eine Art von sexuellem Gottesurteil, welches zur Entscheidung und damit zur Trennung geführt hat. 

So gesehen, waren die mütterlichen Instinkte Ihrer Freundin stärker als die Liebe und Loyalität zu ihnen. Und sicher hatte sie darüberhinaus auch ein anderes Lebenskonzept als Sie. Nicht nur ein Kind als Trost in der Beziehung zu Ihnen, sondern sie hat sich vermutlich eine Familie mit Kindern gewünscht.

Und nun hat sie den dazu bereiten Partner gefunden. Damit - entschuldigen Sie bitte, wenn ich das so drastisch sage - waren Sie nur noch ein Lebensabschnittsbegleiter, wie die jungen Leute heute gerne sagen. Ein Partner zweiter Wahl mithin.“

Wilhelm Schenkmann regt sich nicht. 

„Er sieht nicht nur mitgenommen aus, sondern auch benommen. Ob er sich in einer akuten Problemtrance befindet?“ denkt er und beschließt es auszutesten.

„Herr Schenkmann, können Sie das so oder so ähnlich sehen, wie ich das soeben zusammengefasst habe?“

„Ich weiß nicht! Ich weiß überhaupt nichts mehr. In meinem Kopf ist alles wie leer. Ich bin einfach fertig.“

Er beschließt zu intervenieren und den Kollegen in eine Hypnose zu leiten.

„Herr Schenkmann, ich glaube, Sie brachen jetzt neben Ruhe auch die Unterstützung Ihres Unbewussten. Wären Sie bereit mit Ihrem Unbewussten und Ihrem Inneren Freund und Helfer, Willi, Kontakt aufzunehmen?“

„Ja!“

„Gut, dann gehen Sie jetzt in Hypnose! Sie wissen ja wie das geht. Und dann suchen Sie auf Ihrer Zauberwiese Ihren Freund Willi auf!“

Der Mann vor ihm setzt sich tiefer in den Sessel und schließt die Augen. 

Bald darauf kann er die kleinen Veränderungen der Hypnose im Gesicht erkennen und sehen, daß Atmung und Herzschlag langsamer werden. Auch der Körper allgemein wirkt entspannter.

„Wenn Sie Kontakt mit Willi haben, melden Sie sich bitte!“ schiebt er nach.

„Hab’ ich.“

„Gut, fragen Sie ihn bitte, ob er Ihnen helfen kann!“

„Er meint, er würde gerne helfen, wisse aber nicht wie. Er hat mir vorgeschlagen, mit mir zur Weisen Frau zu gehen.“

„Dann tun Sie das doch bitte!“

„Wir sind jetzt bei der Weisen Frau. Sie hat wieder ihren Blumenhut auf. Und ihr rosa Kleid an. Sie sitzt wie beim letzten Mal auf der Bank am Fuße des Berges. An der Wegkreuzung. Nur die zahme Elster sitzt heute auf der rechten Schulter.“

„Fragen Sie, wie Sie sich helfen können!“

„Habe ich getan. Sie meint, ich solle mit dem Traumgeber verhandeln und ihm sagen, daß er seine Ziele nicht erreiche, wenn er mich krank mache. 

Sie meint, ich solle ihn fragen, was er von mir wolle. Das sei wichtig.“

„Und sind Sie dazu bereit?“

„Ja, bin ich. Denn so geht das nicht weiter!“

„Dann danken Sie der Weisen Frau und bitten Sie Willi, Sie wieder zu Ihrem Traumgeber zu führen.“

Außer einem kurzen Nicken, das anzeigt, daß der hypnotische Auftrag angenommen wurde, geschieht längere Zeit nichts. 

Es ist ganz still im Raum. Nur die gleichmäßigen Atemzüge des Psychiaters vor ihm sind zu hören.

Nach ungefähr zehn Minuten sieht er kleine Körperbewegungen und weiß, daß Wilhelm Schenkmann gleich reagieren wird.

„Wir sind jetzt da. Das war wieder ein langer Weg. Der Traumgeber ist aber nicht in seinem Haus. Die Terrasse ist leer. Wir stehe gerade darauf.“

„Rufen Sie ihn einfach!“

„Hab’ ich. Es tut sich aber nichts.“

„Dann nehmen Sie bitte Ihre beiden Hände in Vorhalte vor die Brust und fragen Sie Ihr Unbewusstes, ob sich ein Innerer Widerstand eingemischt hat!“

Die Nein-Hand geht mit kleinen typischen Rucken sogleich nach unten.

„Bitte, nehmen Sie die Hand noch einmal in Vorhalte und fragen Sie noch einmal! Fragen Sie bitte Ihr Unbewusstes, ob sich ein Innerer Saboteur eingemischt hat?“

„Und was ist das?“

„Bitte, fragen Sie einfach! Ich erklären Ihnen gleich, was das ist.“

Diesmal geht die Ja-Hand nach unten.

„Bleiben Sie jetzt bitte in Ihrer Hypnose! Und erlauben Sie mir jetzt direkt Ihr Unbewusstes anzusprechen!“

Wilhelm Schenkmann nickt in seiner hypnotischen Trance.

Otto Renansen fährt fort: „Unbewusstes, wenn Du einverstanden bist, kann Wilhelm und sein ganzer Körper jetzt in seiner Hypnose bleiben, der Kopf jedoch vom Hals an völlig wach und bewusst werden.

Wenn Du diesen Zustand aufgebaut hast, Unbewusstes, dann können sich die Augen von Wilhelm von ganz alleine öffnen und sein Ich ist dann wach und klar und kann verstehen, was ich gleich erkläre!“

Es dauert einen längeren Moment, dann öffnen sich die Augen des Mannes, während sein Körper völlig unbeweglich bleibt.

„Innere Saboteure nennen wir unbewusste, autoaggressive, psychische Komplexe, die vor dem Hintergrund einer verdrängten Wut entstanden sind. Meist sind sie in der frühen Kindheit entstanden.

Dabei ist die Wut wie eingefroren, wird aber jedes Mal unbewusst aktiviert, wenn das die Wut damals auslösende Thema im Leben des betreffenden Menschen wieder auftaucht. 

Diese Wut wird dann jedoch nicht gegen den eigentlichen Übeltäter gerichtet, sondern auf sich selbst verschoben. 

Sie zeigt sich meist darin, daß der Träger dieser Wut irgendetwas Positives bei sich selbst sabotiert, um die Wut abzurauchen.

Im Prinzip kennen Sie das von den Phobien. Da gibt es eine unbewusste Angst, die immer dann aktiviert wird, wenn ein bestimmtes Thema in Form eines Symbols, wie zum Beispiel einer Maus auftaucht. 

Das Erscheinen des Mäusesymbol, in Form der lebendigen Maus, löst dann die Angstreaktion aus. 

Der Betreffende glaubt dann, er habe unerklärlicher Weise Angst vor der Maus, die doch ein ganz harmloses und völlig verängstigtes Tier ist. In Wirklichkeit hat ihn das arme Mäuschen nur an eine verdrängte Angst erinnert, die nunmehr aktiviert wurde und hochkommt. Sie gilt nur scheinbar der Maus. Die Angst wurde unbewusst auf das arme Mäuslein verschoben und konditioniert.

Da gibt es also bei Ihnen eine alte, verdrängte Wut, die eben aktiviert wurde, als Sie in Ihrer Hypnose Ihren Traumgeber treffen wollten.

Und zwar deshalb, weil die Gefahr bestand, daß im Kontakt mit Ihrem Traumgeber etwas für Sie Positives entstehen könnte. Schließlich hatte die weise Frau, mit Unterstützung Ihres Freundes Willi, Sie extra deshalb zu ihm geschickt.

Damit dieses Positive eintreten kann, ist es notwendig, daß Sie diesen Inneren Saboteur identifizieren und auflösen. Denn sonst werden Sie keinen hilfreichen Kontakt zu Ihrem Traumgeber mehr aufbauen können.

Das ist jetzt aber wichtig. Haben Sie das, was ich Ihnen erklärt habe, verstanden? Oder haben Sie noch Fragen?“

„Und wie kriege ich diesen Saboteur los?“

„Ich werde Ihnen helfen. Aber gehen Sie vorher wieder in eine komplette Hypnose!

Dazu kannst Du, Unbewusstes, jetzt dafür sorgen, daß auch der Kopf wieder in Hypnose geht, so daß der gesamte Körper und der Geist von Wilhelm wieder in einer guten hypnotischen Arbeitstrance ist, die so stark ist, daß er das Problem mit seinem Inneren Saboteur lösen kann!

Wenn eine solch wirksame hypnotische Arbeitstrance aufgebaut ist, können sich die Augen von alleine wieder schließen!“

Die Augen gehen langsam und flatternd zu.

„Bitte nehmen Sie die Hände wieder in Vorhalte vor die Brust. Und dann kann eine der beiden Hände von ganz alleine nach oben gehen. Und wenn diese Hand das Gesicht von Wilhelm berührt, kann das Bewusstsein erkennen, in welchem Jahr der Saboteur entstanden ist!“

Wieder dauerte es ziemlich lange, bis schließlich die rechte Hand den rechten Unterkiefer berührt. 

Das spricht dafür, daß der Innere Saboteur verbissen gegen seien Aufdeckung ankämpft. Aber auch, daß die gesunden Selbstheilungstendenzen des Unbewussten mächtiger sind und so über die Verdrängungstendenz siegen werden.

„Mit drei Jahren!“ 

„Und können Sie sich erinnern, was mit drei Jahren in Ihrem Leben los war, das eine solche Wut ausgelöst hat? Die noch heute, nach rund vierzig Jahren, immer noch nicht erloschen ist?“

„Nein! Keine Ahnung. Ich habe keine Erinnerung an diese Zeit.“

„Herr Schenkmann, fragen Sie bitte noch einmal über die Hände Ihr Unbewusstes! Fragen Sie, ob ein Trauma, eine seelische Verletzung damals diese Wut ausgelöst hat!“

Die hypnotischen Hände zeigen an, daß dieses nicht der Fall ist.

„Dann fragen Sie bitte nach, ob ein Konflikt die Ursache dieser verdrängten und gegen sich selbst verschobenen Wut ist!“

Diesmal kommt eine Bestätigung.

„Haben Sie eine Ahnung, mit wem Sie welchen Konflikt haben?“

„Nein! Keine.“

Dann fragen Sie bitte jetzt Ihr Unbewusstes über Ihre Hände systematisch! Fangen Sie bitte mit Ihren Großeltern an!

Zuerst mit den Großeltern väterlicherseits.“

Keine Zustimmung.

„Jetzt mit den Großeltern mütterlicherseits.“

Zustimmung!

„Mit beiden Großeltern?“

Nein.

„Mit dem Großvater?“

Nein.

„Mit der Großmutter?“

Ja!

„Nur mit der Großmutter?“

Nein.

„Es ist also ein Konflikt, den Sie im Alter von drei Jahren mit der Großmutter mütterlicherseits hatten, der die bis heute andauernde Wut ausgelöst hat. Sie steckt in dem Inneren Saboteur, der Sie heute daran hindert, mit Ihrem Traumgeber einen für Sie günstigen Kompromiss zu erreichen.

Aber es ist noch jemand anders an diesem Konflikt beteiligt. Bitte, fragen Sie danach, ob es die Eltern sind!“

Nein.

„Fragen Sie bitte, ob es einer der Eltern ist!“

Ja!

„Wenn das so ist, fragen Sie, da die Oma mütterlicherseits beteiligt ist, ob es auch die Mutter ist!“

Ja!

„Fragen Sie bitte nach, ob noch jemand an dem Konflikt beteiligt ist!“

Ja!

„Wer könnte das sein? Notfalls müssen wir alle Verwandten, Nachbarn und so weiter durchfragen.“ 

„Vielleicht die Tante? Die Schwester meiner Mutter, die bei uns im Haus gewohnt hat?“

„Ja, fragen Sie!“

Ja!

„Fragen Sie jetzt bitte, ob noch jemand an dem Konflikt beteiligt war, der Ihre unterirdische Wut ausgelöst hat!“

Nein.

„Also, fassen wir zusammen! Sie hatten als kleiner Junge mit drei Jahren einen Konflikt mit der Großmutter mütterlicherseits, Ihrer Mutter und Ihrer Tante, der Schwester Ihre Mutter, die auch im Haus lebte. 

Das war ein aggressiver Konflikt. Und die daraus entstandene Wut wurde von Ihnen verdrängt und dann unbewusst auf sich selbst verschoben. So daß ein verdrängter, autoaggressiver, psychischer Komplex entstanden ist. Und der bis heute sein Unwesen treibt.

Und der aktiv wird, wenn Sie etwas Gutes, Positives für sich erreichen wollen.

Das löst bei mir einen schrecklichen Verdacht aus!

Lieber Herr Schenkmann, sind Sie bereit, eine Frage zu stellen, die Sie wahrscheinlich emotional sehr erschüttern wird?“

„Grundsätzlich ja, Herr Renansen, aber bitte nicht heute! Ich bin schon sowieso durch den Wind. Ich glaube, daß würde ich heute nicht aushalten können. Können wir das nicht verschieben, bis es mir besser geht?“

„Natürlich!

Dann lassen Sie uns für heute Schluss machen! Bitte, bedanken Sie sich bei Ihrem Unbewussten, der Weisen Frau und Ihrem Freund Willi und lösen Sie dann die Hypnose langsam auf! Sie sind in einer recht tiefen Hypnose.“

 

 

 

Rebecca

 

Seit sie gemeinsam in der Bretagne den Urlaub verbracht haben, duzen sie sich nicht nur miteinander. Sondern die vier Teilnehmer der regelmäßig-unregelmäßigen Stammtischrunde im Gemalten Haus sind sich auch persönlich näher gekommen. Man könnte schon von einer Art Freundschaft sprechen, wie es Otto Renansen empfindet. Auch Susanne Herr sieht es so.

Dies zeigt sich nicht nur in den freundlichen und herzlichen Umgangsformen, sondern auch in den gemeinsamen Unter-nehmungen der letzten Monate.

Heute steht eine Veränderung an, denn Günther Kistener hat sie bei ihrem letzten Zusammensein gefragt, ob er seine neue Partnerin mitbringen dürfe. Natürlich hatten sie zugestimmt.

Als Otto Renansen und seine Verlobte in der vollbesetzten Gaststätte eintreffen, bemerken sie sofort die gutaussehende, dunkelhaarige Frau an der Seite ihres Freundes Günther. Während neben ihr, um die Tischecke, der Schwarze Heinrich sitzt.

„Susanne, Otto, darf ich Euch meine Freundin Rebecca Hiese vorstellen? Rebecca, das sind Susanne Herr und Otto Renansen!“

Günther Kistener ist aufgestanden.

Sie geben sich die Hände. Und Otto Renansen mustert diskret die freundlich lächelnde Frau. 

„Ende fünfzig Jahre; gut erhalten. Tolle Figur. Da wird Günther seine Freude haben!“ 

Das sind seine Gedanken.

Im Gespräch ist er verbindlich und fragt nach Beruf und Wohnort.

„Ich wohne hier in Sachsenhausen, nicht weit von hier. Bisher habe ich alleine gelebt. Ich bin geschieden. 

Jetzt überlegen wir, Günther und ich, ob wir zusammenziehen sollen. 

Mein Sohn Gerhard und meine Tochter Frieda sind beide schon erwachsen. Frieda ist in Köln mit einem Studienrat verheiratet, Gerhard lebt mit seiner Frau und zwei kleinen Kindern in Stuttgart. Er ist Ingenieur bei Daimler. Er entwickelt dort Lastwagen und ist viel unterwegs. Weil immer wieder Tests gemacht werden müssen, vor allen Dingen in Finnland. Frieda ist wie ihr Mann Lehrerin. Sie gibt Biologie und Chemie.

Ich selbst bin Rechtsanwältin. Ich arbeite hier in Frankfurt in einer großen Wirtschafts-Kanzlei. Wir sind auf Außenhandel spezialisiert und international tätig.“

„Und wie seid Ihr zusammengekommen; wenn man das fragen darf?“

„Ganz normal, Susanne, wenn ich Sie so nennen darf! Wir haben uns im Städel Museum bei einer Führung durch das neue Haus kennengelernt.“

„Es ist schon in Ordnung! Ich würde mich freuen, wenn Sie mich auch duzen würden!“

Die anderen stimmen mit ein und schütteln der Frau freudig die Hände.

„Ich freue mich, daß Ihr mich so freundlich aufnehmt!“ 

Rebecca ist offensichtlich gerührt.

„Habt Ihr hier irgendwelche Rituale? Oder reicht es, wenn ich heute die Getränke bezahle?“

„Das reicht völlig und ist außerordentlich großzügig!“ stellt Heinrich Schwarz fest und grinst dabei. Er bestellt für die Neuangekommenen Äppelwein beim Kellner und für sich und Günther Kistener zwei neue Gläser.

Susanne und Otto blicken sich an und beide nicken. 

„Liebe Rebecca, wir möchten Dir sagen“, beginnt der Hypnotist, „daß wir uns natürlich freuen würden, wenn Du an unserer Hochzeit auch abends mit uns essen gehen würdest!“

„Oh, das ist aber nett! Gerne! Sehr gerne. Danke!“

Die Runde redet durcheinander.

„Wann ist es denn nun soweit?“ fragt der Schwarze Heinrich.

„Sobald Susannes Wohnung vermietet ist und wir ihren Umzug zu mir hinter uns haben, dann bestellen wir das Aufgebot. Dann geht es los. Bis dahin müsst Ihr Euch noch ein wenig gedulden!“

„Und was sagen Eure Weisen Männer auf der Zauberwiese dazu?“ will lächelnd Heinrich wissen.

„Die sind einverstanden! Sehr sogar. Denn sie haben lange gebraucht, unsere Bindungsängste zu mildern. Es ist nicht leicht, sich in unserem Alter nach einer Enttäuschung wieder zu binden.“

Während sie spricht, sieht Susanne Rebecca an.

„Otto hat mir erzählt, daß sechzig Prozent aller geschiedenen Männer sich emotional nicht mehr binden, nur sexuell. Und vierzig Prozent der geschiedenen Frauen auch nicht mehr.“

„Daß dies für Euch, Susanne und Otto, Rebecca und Günther, nicht gelten möge, darauf erhebe ich mein Glas!“

Heinrich Schwarz erhebt sein Glas und alle stoßen miteinander an.

„Und jetzt stoßen wir noch einmal an!“ sagt Otto Renansen. „Jetzt trinken wir darauf, daß auch die Witwer wieder unter die Haube kommen!“

Heinrich Schwarz trinkt mit, wirkt aber verlegen.

 

Liebe Leserin, lieber Leser, 

 

der Roman  "Der Hypnotist -  Der Junge im Baum" ist zu seinem guten Ende gekommen. Sie können nunmehr den Roman "Der Hypnotist - Das 2. Abitur" kostenlos in wöchenlichen Fortsetzungen lesen.

 

Diesmal scheint der Fall für den Hypnotisten einfach zu sein. Der Psychiater Dr. Wilhelm Schenkmann möchte mit Hypnose seine Träume gedeutet haben, die ihm lästig sind. Aber dann spitzt sich die Situation zu, als ein Konflikt zwischen seinem Kunden und dessen Unbewussten aufbricht. 

Schließlich stellt sich dem Hypnotisten die bange Frage, ob sein Kunde in den Wahnsinn abgleitet oder sich mit Hilfe seines Unbewussten retten kann.

 

Vielen Dank für Ihr Interesse!

 

Ihr Götz Renartz

 

Weitere Hypnose Bücher

Probleme lösen mit Autosystemhypnose und der Macht des Unbewussten

 

Die Autosystemhypnose hilft mit Selbsthypnose die volle Macht

des Unbewussten, sein Wissen und Können und seine Problemlösungskreativität zu nutzen. Und sich mit der Unterstützung des Unbewussten zu dem Menschen zu entwickeln, der Sie von Natur aus sind und auch so zu leben.

Sinnorientiert und voller Liebe zu sich selbst und den Menschen,

die Sie lieben.

Sie gehen völlig rational und systematisch vor und lösen Ihre Probleme und Symptome auf. Und profitieren von den Erfahrungen des Autors aus über

20 Jahren Hypnotherapieausbildung für Ärzte und Psychotherapeuten und personalem Coaching.

Und erreichen so – Schritt für Schritt – Ihre eigenen Ziele.

Frei von jeder Fremdbestimmung.

 

 

 

Das Buch erhalten Sie bei:

 

Über Amazon  

 

im lokalen Buchhandel

 

   beim epubli Verlag (bitte hier anklicken!)

 

ISBN 978-3-7375-5528-9

 

Autosystemhypnose

Die Einführung

 

Seit 30 Jahren bewährt - jetzt erst richtig verstanden.

Über 5 000 Ärzte und Psychotherapeuten arbeiten mit ihr.

Die erste strukturierte selbstorganisatorische Hypnotherapiestrategie 

zur Behandlung aller psychischen und psychosomatischen Störungen 

und der Verhaltenstörungen.

 

 

Das Buch erhalten Sie bei:

 

Über Amazon  

 

im lokalen Buchhandel

 

   beim epubli Verlag (bitte hier anklicken!)

 

ISBN 978-3-7375-3053-8

 

 

Zauberwiesenstrategie

Die Einführung

 

 

Seit 30 Jahren bewährt - jetzt erst richtig verstanden.

Über 5 000 Ärzte und Psychotherapeuten arbeiten mit ihr.

Die erste selbstorganisatorische Hypnotherapiestrategie

für Erwachsene und Kinder ab 3 - 4 Jahren

und zur Selbsttherapie.

Zur Behandlung aller psychischen und psychosomatischen

Störungen 

und der Verhaltenstörungen.

 

 

Das Buch erhalten Sie bei:

 

Amazon

 

im lokalen Buchhandel 

   

im epubli Verlag (Gruppe Holtzbrinck)

 

ISBN 978-3-7375-3204-4

 

 

In 1 000 Hypnotherapiefällen zeigt die Autosystemhypnose,

was sie leisten kann

- effektiv, strukturiert und tiefgreifend und meist auch rasch.

 

 

Bei psychischen Störungen bis hin zu Psychosen und dissoziativen Störungen, bei Traumen, bei Schmerzen und in der Psychosomatik im sicheren Schutz vor Re-Traumatisierungen und emotionalen Überlastungen. Wie Frauen ihren Kinderwunsch erfüllen, Raucher rasch entwöhnt werden und alle Formen von Allergien, Ängsten, Phobien und Zwänge aufgelöst werden können, aber auch Depressionen und sexuelle Störungen verschwinden, wie Lernstörungen und die Essstörungen.

Viele Hypnotherapien werden ausführlich geschildert und geben Einblick darin, in welch meisterhafter Weise Ärzte, Zahnärzte, Psychotherapeuten und Hypnotherapeuten direkt nach ihrer Hypnotherapieausbildung am Zentrum für Angewandte Hypnose ihren Patienten helfen, sich selbst mit Hilfe des Wissens und Könnens ihres Unbewussten selbst heilen. Überzeugen Sie sich selbst! Und holen Sie sich auch als erfahrene Therapeuten/Innen vielfältige Anregungen für Ihre Praxis. Und staunen Sie über die faszinierenden Lösungen vieler Patienten selbst bei schlimmsten Problemen!

 

 

Das Buch erhalten Sie bei:

 

Amazon

 

im lokalen Buchhandel 

 

ISBN 978-3-8442-7195-9

Peter Wunsch

und die Superhypnose

 

Abenteuerliche Reisen in Zukunft und Vergangeheit 

mit Superhypnose

 

 Graf Esmond von Stirzenberg und Großaberberg, einem reichen Physiker, ist es in jahrzehntelanger Forschung gelungen, eine Maschine zu konstruieren, die mit neurologischen Mitteln Superhypnose erzeugt. Er nutzt sie für Reisen in die Zukunft und die Vergangenheit.

Da er einen Assistenten für seine Reisen benötigt, weiht er seinen Neffen Peter Wunsch ein und lässt ihn ebenfalls reisen.

Ein alter Schamane und geheimnisvolle Frauen stellen sie vor scheinbar unlösbare Probleme.

Am Ende steht Graf Esmond vor der Frage, ob er sich oder seinen Sohn töten soll. Zu allem Übel wollen sich auch noch drei Geheimdienste ihrer Zeitmaschine bemächtigen.

 

 

Das Buch erhalten Sie: 

 

Über Amazon 

 

im lokalen Buchhandel 

 

   im epubli Verlag (bitte hier anklicken!)

 

ISBN 978-3-7375-1497-2

 

 

 

 

 

Der Storch

in der Kiste

 

Wie werden wir, was wir sind oder sein wollen? Was treibt uns an und was geben wir für Antworten auf die Herausforderungen des Lebens? Diese Fragen stellen sich allen Menschen. Auch den Frauen und Männern, die in diesem Buch durch die Abenteuer und Zeiträume ihres Lebens gehen.

 

Was ist ihr Schicksal und was sind ihre Spielräume? Wie ringen sie um Liebe und Leben? Wo scheitern sie und reifen doch? Wo siegt die Liebe über das Leid? Wo lauert das Glück in der Finsternis?

 

Der Storch ist ein Künder des Frühlings und er bringt das neue Leben. Aber warum stolziert er im Traum des jungen Baldo Bornet in der Schatzkiste seiner Mutter?

 

 

Sie erhalten das Buch:  

 

Über Amazon 

 

im lokalen Buchhandel 

 

  im epubli Verlag (bitte hier anklicken!)

 

ISBN 978-3-7375-3357-7

 
 

 

Lachen in der Zeit des Herzinfarkts

Der Herzinfarkt. Das Herz steht still. Aber Wilhelm Hainreich erhält ein zweites Leben. In der Klinik, bei strikter Bettruhe, zieht er Bilanz über sein Leben und seine zwei Ehen.

Aber der Herzinfarkt eröffnet auch neue Chancen. In der Beziehung zum Sohn und zu den Frauen.

Sexuell ist er noch aktiv. Doch wird er noch einmal lieben und über die Vergangenheit lachen können? Eine Frau fordert ihn heraus und kämpft für ihre Liebe.

 

Sie erhalten das Buch:  

 

Über Amazon 

 

und im lokalen Buchhandel 

 

ISBN 978-3-8442-9976-2

 

Götz Renartz 

 

 

  

Die Schwarze Reihe

  

der Romane über die Abenteuer

des Hypnotisten

 

führt in die Welt des Unbewussten. Hypnose ist der Schlüssel zu dieser Welt. Einer Welt, wo sich die Menschen so zeigen, wie sie wirkich sind. Mit all ihren Sehnsüchten, Leidenschaften, Schwächen und Stärken. Voller Kreativität, Angst und Mut, Hass und Liebe.

 

Verfolgen Sie dabei auch die persönliche Entwicklung des Hypnotisten selbst. Wie er sich nach seiner Scheidung eine neue berufliche Existenz mit einer Firma für hypnotischem Erfolgs- und Selbstmanagement aufbaut und dabei modernste, selbstorganisatorische Hypnosemethoden benutzt. Auch für sich selbst.

So gelingt es ihm auch wieder, eine neue Partnerin und sein eigenes Glück zu finden.

 

Ich wünsche Ihnen viel Vergnügen und interessante Erlebnisse mit den Büchern!

 

Und den jeweiligen Romanen, die für Sie wöchentlich nebenan freitags zur kostenlosen Lektüre in Fortsetzungen erscheinen und Sie die Abenteuer des Hypnotisten Otto Renansen miterleben lassen.

 

*********************

Sie können alle Bücher für sich oder zum Verschenken kaufen - siehe weiter unten!

 

*********************

 

Wichtige Links - bitte Feld anklicken:

 

Hypnotherapeutenliste

Deutsche Gesellschaft für Autosystemhypnose e.V.

Hypnoseausbildung: Zentrum für Angewandte Hypnose

 

Die Erfolgs- und Selbstmanagement-Strategie

Legas-Strategie 

für Leben und Beruf

 

kann jede volljährige und geistig gesunde Person lernen

 

Anmeldung und Information:

Zentrum für Angewandte Hypnose

Dipl. Psych. Eva Renartz

info@renartz.de; Tel. 06131-363662

 

**********************

 

 

Der Hypnotist -

 

Der Hase im Café

 

Roman von Götz Renartz

 

 

Dieser Roman ist der erste in der Schwarzen Reihe, der von den Abenteuern des Hypnotisten erzählt.

 

Nach der Scheidung von seiner Frau Aletta ordnet er sein Leben neu und gründet eine Firma für Erfolgs- und Selbstmanagement. Dazu nutzt er hocheffiziente selbstorganisatorische Hypnosemethoden.

 

Die verwirrenden ersten Aufträge konfrontieren ihn dabei mit den Sehnsüchten seiner Kunden nach Liebe, Tod und Rache. Sogar mit dem Wahnsinn einer Kundin muss er sich auseinander-setzen.

Um den Herausforde-rungen seiner Tätigkeit gewachsen zu sein, reflek-tiert er sein Leben und seine fachliche Vergangenheit und sucht Hilfe bei seinem eigenen Unbewussten. Ein neuer Freund und eine selbstbewusste Frau öffnen ihm dabei den Weg in ein neues Leben.

 

 

Sie erhalten das Buch 

 

ISBN: 978-3-8442-5337-5

 

über Amazon 

 

im lokalen Buchandel und

 

im epubli Verlag (bitte hier anklicken!

 

 

als ebook: ISBN: 978-3-8442-5928-5

(bitte hier klicken!)

 

*********************

 

Der Hypnotist –

 

Blumen für den

 

Säufer 

 

Roman von Götz Renartz

 

Neue Abenteuer führen den Hypnotisten und seine Sekretärin nach Berlin. Dort stellt ihn ein Unternehmer vor neue Herausforderungen, die ihn mit schon fast vergessenen Erlebnissen konfrontieren, die sein Leben für immer verändert haben.

 

Eine magersüchtige Stewardess und eine magersüchtige Unternehmerin fordern seinen Einsatz ebenso heraus wie ein perverser Vertreter. Die Probleme durch Gruppensex und Hochbegabung konfrontieren ihn mit dem Künstlermilieu und falsch verstandener Libertinität.

 

Auch die Enttäuschung über die verlorene Liebe kann er überwinden und ein neues Glück beginnt.

 

Sie erhalten das Buch 

 

über Amazon 

 

 im lokalen Buchhandel und

   

im epubli Verlag bitte hier anklicken!

  

ISBN 978-3-8442-5910-0

 

*******************

 

Der Hypnotist –

 

Im Schatten der Vergangenheit 

 

Roman von Götz Renartz

 

Der dritte Band der Schwarzen Reihe schildert das Schicksal seiner Familie und wie Otto Renansen zum Hypnotisten wurde. Aber auch das der Frauen und ihrer Familien, die sein Leben entscheidend beeinflusst haben.

 

Folgen sie ihm und seiner Familie durch die Zeit in die Welt der Hypnose und ins Reich des Unbewussten.

 

Weit greift der Roman in die Nachkreigszeit zurück und zeigt auf, wie sich die schicksalsentscheidenden Ereignisse in seiner Familie und den Familien der Menschen, die direkt oder indirekt sein Leben beeinflusst haben, durch die Generationen auswirken. 

 

Sie erhalten das Buch

 

über Amazon  

 

im lokalen Buchandel und 

 

im epubli Verlag (bitte hier anklicken!)

 

ISBN 978-3-8442-5922-3

 

*********************

 

 

Der Hypnotist –

 

Der Junge im

 

Baum 

 

Roman von Götz Renartz

Ein magischer Ring der Angst hat sich für den erfahrenen Neuro-Chirurgen Dr. Günther Helmscheider um Frankfurt gelegt und hält ihn in der Stadt gefangen. In der Angst, wahnsinnig zu werden, sucht er einen Nervenarzt auf. Doch die Medikamente wirken nicht. In seiner Not wendet er sich an Otto Renansen, den Hypnotisten.

Der schlägt ihm vor, in Hypnose die Hilfe seines Unbewussten zu suchen. Und so beginnt für Dr. Günther Helmscheider eine Reise in die Tiefen seiner Person und in die Vergangenheit auf der Suche nach Heilung und Freiheit.

 

Sie erhalten das Buch 

ISBN 978-3-8442-5928-5

Über Amazon 

im lokalen Buchhandel und 

   im epubli Verlag (bitte hier anklicken!)

 

******************************

 

 

Der Hypnotist –

 

Das zweite 

 

Abitur

 

 

 

Roman von Götz Renartz

 

Diesmal scheint der Fall  für den Hypnotisten einfach zu sein. Der Psychiater Dr. Wilhelm Schenkmann möchte mit Hypnose seine Träume gedeutet haben, die ihm lästig sind. Aber dann spitzt sich die Situation zu, als ein Konflikt zwischen seinem Kunden und dessen Unbewussten aufbricht.

Schließlich stellt sich der Hypnotist die bange Frage, ob sein Kunde in den Wahnsinn abgleitet oder sich mit Hilfe seines Unbewussten retten kann.

Sie erhalten das Buch 

über Amazon 

im lokalen Buchhandel und

   im epubli Verlag (bitte hier anklicken!)

ISBN 978-3-8442-7450-9

 

******************************

 

Der Hypnotist –

 

Spiegelsex

 

 

Roman von Götz Renartz

Kaum haben sie selbst ihre Bindungsscheu überwunden und geheiratet, werden Otto Renansen, der Hypnotist, und seine Frau Susanne Herr mit den sexuellen Problemen ihrer Kunden konfrontiert.

Einem Bereich, wo nichts so ist, wie es scheint. Und wo dunkle Geheimnisse und Kräfte Ehen und Karrieren bedrohen.

Als der Hypnotist sich auf die Suche nach den verborgenen Quellen der psychosexuellen Störungen eines Geschäftsmannes macht, wird er in ein Verbrechen hineingezogen.

 

Sie erhalten das Buch 

über Amazon 

im lokalen Buchhandel und

   im epubli Verlag (bitte hier anklicken!)

ISBN 978-3-8442-7925-2

*********************

 

Der Hypnotist –

 

Das Spiel des

 

Lebens

 

 

Roman von Götz Renartz

 

Es sieht nicht gut aus für Edmund Brasse, den Film- und Fernsehunternehmer. Er ist spielsüchtig, hoch verschuldet und hat Geld unterschlagen. Seine Frau hat sich scheiden lassen und die Kinder mitgenommen. Und er selbst steht unter der strengen Aufsicht seines Vaters.

Sein Leben droht zu scheitern. Verzweifelt sucht er Hilfe bei Otto Renansen, dem Hypnotisten. Der aber muss sich noch um einen Mannn mit grell-lila Irokesenfrisur kümmern, der sich von unheimlichen Kräften verfolgt fühlt.

Das Spiel des Lebens hat Gewinner und Verlierer. Und es wird anders gespielt als die Spieler denken.

 

Sie erhalten das Buch bei

über Amazon 

im lokalen Buchhandel und 

   im epubli Verlag (bitte hier anklicken!)

ISBN 978-3-8442-8039-5

*********************

 

Der Hypnotist –

 

Lauf' um dein

 

Leben!

 

 

 

Roman von Götz Renartz

 

Furchtbare Fratzen und drohende Stimmen haben Annelisa Hartmann in den Wahnsinn getrieben. Dreimal war sie schon in der Psychiatrischen Klink. Beim vierten Mal ist sie extrem abgemagert, weil sie alles erbricht. Nur Milch trinkt sie in großen Mengen. Die Schwiegermutter will sie loswerden, ihr Mann ist verzweifelt. Und niemand will mit ihr psychotherapeutisch arbeiten. Da nehmen Otto Renansen und seine Frau sie als Kundin für das hypnotische Selbstmanagement an.

Zum Erstaunen seiner Frau lässt sie der Hypnotist Eier kochen. Und das Unbewusste will, daß sie schwarze Pferde striegelt. Wird sie sich mit Hypnose und ihrem Unbewussten retten können?

 

Sie erhalten das Buch 

über Amazon 

im lokalen Buchhandel und 

   im epubli Verlag (bitte hier anklicken!)

ISBN 978-3-8442-8491-1

*********************
 

 

Der Hypnotist -

 

Ob es Liebe ist?

 

 

 

 

Roman von Götz Renartz

 

Der ehemalige Hypno-therapeut Otto Renansen hat nach seiner Scheidung sein Leben neu geordnet und eine Firma für hypnotisches Erfolgs- und Selbstmana-gement gründet.

Verwirrende Aufträge kon-frontierten ihn mit den Sehnsüchten seiner Kunden nach Liebe, Tod und Rache.

Er ist erfolgreich gewor-den. Und der Erfolg konfrontiert ihn mit einer Vilezahl schwieriger Fälle, die ihn herausfordern. Was er dabei erlebt, erzählt dieses Buch. 

Das Buch gibt Einblick, in das, was unter den Krank-heiten der Menschen liegt.

Und es führt tief in die Bereiche, die Menschen wirklich bewegen und ihr Leben bestimmen.

Im Guten, wie im Bösen.

Die Liebe.

 

 

Sie erhalten das Buch:  

 

Über Amazon  

 

im lokalen Buchhandel

 

   im epubli Verlag (bitte hier klicken!)

 

ISBN 978-3-7375-3721-6

 

**********************

 

Der Hypnotist

 

und der tote

 

Afrikaner

 

 

 

Roman von Götz Renartz

 

Der ehemalige Psychiater und Hypnotherapeut Otto Renansen  hat nach seiner Scheidung sein Leben neu geordnet und eine Firma für hypnotisches Erfolgs- und Selbstmanagement gegründet.

Verwirrende Aufträge konfrontieren ihn mit den Sehnsüchten seiner Kunden nach Liebe, Tod und Rache. Doch was diesmal passiert, hat er noch nie erlebt.

 

"Ich bin tot, ich bewege mich nur!" Das sagt der Afrikaner. Und damit beginnt das Abenteuer für den Hypnotisten. Und bringt ihn an die Grenzen seines Verständnisses.

Zumal er auch mit schweren Fällen von Magersucht zu kämpfen hat - und seine Frau ein Kind bekommt.

 

Aber die Geister Afrikas sind wach geworden und fordern ihr Recht.

Mitten in Frankfurt.

 

 

Sie erhalten das Buch:  

 

Über Amazon  

 

im lokalen Buchhandel

 

   im epubli Verlag (bitte hier klicken!)

 

ISBN 978-3-7375-3721-6

Wichtige Hinweise

 

Alle Personen und ihre Handlungen in meinen Romanen sind frei erfunden. Übereinstimmungen mit der Wirklichkeit sind rein zufällig.

 

Die in diesem Romanen geschilderten Hypnose-methoden sind so wirksam, wie sie dargestellt werden. Der Autor warnt ausdrück-lich davor, sie ohne Rat und Anleitung eines erfahrenen und gut ausgebildeten Hypnotherapeuten anzuwenden.

 

Psychisch labile oder kranke Menschen sollten ihren Arzt oder Psychiater oder Psychotherapeuten um Rat fragen, ob sie diese Romane lesen sollen.

 

Selbstorganisatorisch orientierte Hypnothera-peuten/ innen finden sich auf der Hypnotherapeuten-liste des Zentrum für Angewandte Hypnose.

 

www.hypnotherapeutenliste.de

 

Ärzte, Zahnärzte, Kindertherapeuten, Psychotherapeuten und die medizinischen Assistenz-berufe erhalten eine strukturierte und durch die Deutsche Gesellschaft für Autosystemhypnose e.V. zertifizierte Aus- und Fortbildung in Selbstorga-nisatorischer Hypnose und Hypnotherapie im Zentrum für Angewandte Hypnose in den Bereichen Nord-, Süd-, West- und Ostdeutschland.

 

www.renartz.de; info@renartz.de  

 

Die selbstorganisatorisch-hypnotische Erfolgs- und Selbstmanagementmethode der Legas-Strategie ® kann am Zentrum für Angewandte Hypnose, Bonifaziusstr. 2 in 55118 Mainz; Tel. 06131-363662;

info@renartz.de;

 

von jeder psychisch gesunden, volljährigen Person erlernt werden.

 

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
Der Hypnotist ® ist als Gemeinschaftsmarke in der Europäischen Union geschützt. Alle Rechte, einschließlich des Copyrights ©, liegen bei Götz Renartz.